El Silbo, die Pfeifsprache der Gomeros

Weltweit einzigartig ist die auf der Insel existierende Pfeifsprache der Gomeros „El Silbo“. Señor Emilio Montesinos Santos, ein Landwirt aus Esnia, übermittelt als Silbador exclusiv für insel-la-gomera.de auf El Silbo Grüße nach Deutschland („Yo estoy muy contento por haber venido esta tarde a visitareme. Muchas saludas de Emilio a Alemania.“)

El Silbo
El Silbo

Bei El Silbo handelt es sich nicht um eine Art Morsesignale, sondern um eine Sprache mit eigenen Lauten, die als Pfiffe bestimmter Tonhöhe und -länge artikuliert wird. Dazu werden ein oder zwei Finger in den Mund genommen und die andere Hand als eine Art Schalltrichter benutzt. Trotz nur möglicher einfacher „Wortwahl“, können ganze Unterhaltungen gepfiffen werden.

Bereits im 15. Jahrhundert wurde von dieser besonderen Kommunikation auf La Gomera berichtet. Mit den Pfiffen sind Nachrichten auch über die großen Entfernungen (viele Kilometer, mit „Stationen“) zwischen den Barrancos (Täler, Schluchten) von einer Seite der Insel bis zur anderen möglich. Eine außergewöhnliche Leistung der Umweltanpassung. Seit 2009 ist „El Silbo“ von der UNESCO als immaterielles Kulturerbe der Menschheit anerkannt.

Auch im Zeitalter des Handys gibt es auf La Gomera immer noch Gelegenheit für die Kinder, El Silbo zu lernen und zu praktizieren. In fast allen Dörfern kann man die Pfiffe hören.