Gofio

Mais hat immer noch bei vielen Gomeros einen zentralen Platz auf dem Speiseplan: geröstet wird er vor allem in Form von Gofio gerne gegessen. In den kleinen Dörfern, wo der Mais meist noch von Hand geerntet wird, rösten die Familien die Körner in großen Schalen über offenem Feuer. Der fertig geröstete Mais wird im Sack zum Mahlen gebracht. Ein Sack reicht dann für etliche Wochen. Es ist auch verbreitet, den Mais mit anderem Getreide (Weizen und Gerste) zu mischen und zu Gofio zu verarbeiten.

Gofio wird zum Andicken in die Gemüsesuppe gerührt oder, mit Fleischbrühe gemixt, als Beilage gereicht oder mit Milch und Zucker als Frühstück oder „merienda“ (nachmittags) gegessen. In manchen Familien wird er auch noch in einem traditionellen Ziegenbalg (Zurron) mit ein wenig Wasser verknetet. Der Balg wird dann zurückgeschoben, und heraus kommt ein Laib Gofio, den man schneiden und als Beilage wie Brot essen kann. Weitere interessante Informationen zum Thema gibt es bei La Despensahttp://www.productosdetenerife.info, dem Portal zu landwirtschaftlichen Produkten aus Teneriffa.

Zutaten

  • 500 g Mais (Körner)
  • 250 g Gerste (Körner)
  • 250 g Weizen (Körner)
  • 5 Prisen Meersalz

Zubereitung Schritt für Schritt

  • Die Getreidekörner werden sorgfältig gereinigt.
  • In einer feuerfesten Tonschale wird das Getreide zusammen mit dem Meersalz geröstet (man kann ersatzweise auch eine Metallpfanne nehmen). In der original Zubereitung auf La Gomera werden die Körner über einem offenen Holzfeuer geröstet. Ein E- oder Gasherd sollte es aber auch tun.
  • Wenn die Getreidekörner goldbraun geröstet sind, werden sie vom Feuer genommen.
  • Das geröstete Getreide muss nun gemahlen werden. Wer keine eigenen kleine Kornmühle hat, kann vielleicht seine Bäckerei bitten, die Körner zum Gofio zu vermahlen.